Home / Allgemein / Dr. Gerhard Steinberger: Alle für einen, einer für alle – Teamgeist erfordert Respekt!

Dr. Gerhard Steinberger: Alle für einen, einer für alle – Teamgeist erfordert Respekt!

Um als Unternehmen höchst erfolgreich zu sein, um wirkliche Spitzenleistungen zu erbringen, ist Teamgeist unbedingt nötig. Teamgeist bedeutet, die Kollegin, den Kollegen zu unterstützen, gemeinsam zu arbeiten, gemeinsam Herausforderungen zu überwinden und gemeinsam erfolgreich zu sein.
Die Grundlage für echten Teamgeist stellt Respekt dar, Respekt seinem Kollegen, seiner Kollegin, aber auch und vor allem seinem Chef, seiner Chefin gegenüber!
Respekt ist die Grundlage für jedes höchst erfolgreiche Team!

Es ist Ende Jänner 2019 und die Frühjahrsaison der deutschen Bundesliga ist bereits wieder in Gange. Der FC Augsburg ist grundsätzlich ein unaufgeregter, solider Club, der sich in den letzten Jahren in der Bundesliga etabliert hat. Die letzte Zeit lief nicht so gut wie geplant, man rutschte in Richtung der Abstiegsplätze.
In Augsburg spielen auch einige Österreicher, darunter Martin Hinteregger, ehemals Red Bull Salzburg und österreichischer Teamspieler. In Augsburg Stammspieler, der gute solide Leistungen abliefert.
Ende Jänner dann der Knalleffekt: In einem Interview wird er zu seinem Trainer Manuel Baum befragt und Hinteregger antwortet: „Ich kann nichts Gutes über ihn sagen und schlechtes will ich nicht sagen“.
Diese Meldung geht natürlich durch alle Medien. Es ist ein Affront gegenüber dem Trainer. Eine absolute Respektlosigkeit dem Trainer, also seinem Chef gegenüber.

Wie verhält sich nun ein Trainer oder eine Führungskraft in einer solchen Situation?
Jede Führungskraft, jeder Chef, jede Chefin, jeder Trainer muss verstehen, dass er handeln MUSS. Die Betonung liegt dabei auf MUSS!
Er darf eine derartige Respektlosigkeit nicht dulden. Denn wenn Respektlosigkeiten in einem Team einreißen, ist das immer der Anfang vom Ende des Teams. Es herrscht Unsicherheit, das Team zerfällt in seine einzelnen Bestandteile, es gibt kein „Gemeinsam“ mehr, jeder macht das, was er für richtig hält. Unterstützung für den Kollegen, für die Kollegin – Fehlanzeige! Jeder kocht sein eigenes Süppchen. Weil der Chef, die Chefin reagiert ja sowieso nicht!
Wichtig ist, dass auch jeder Mitarbeiter, jede Mitarbeiterin, jeder Spieler dies erkennt und versteht. Nämlich dass der Chef, der Trainer auf Respektlosigkeiten reagieren muss. Sofort und ohne unnötige Verzögerung! Nur so kann er den dramatischen Prozess stoppen.
Für das respektlose Teammitglied gibt es nur 2 Optionen: Einsicht zeigen und sich zu entschuldigen oder er wird aus dem Team ausgeschlossen.

Genauso hat der FC Augsburg, hat Manuel Baum, der Trainer reagiert. Nach einem internen Gespräch, in dem Hinteregger von seinen Aussagen nicht abwich, also keine Einsicht zeigte, wurde er sofort suspendiert und durfte nicht mehr mit dem Team trainieren und spielen. Ihm wurde aufgetragen, sich einen neuen Club zu suchen. In Augsburg gibt es keine Zukunft mehr für ihn.

Das gilt im Fußball, das gilt genauso im Business. Achtet daher ganz besonders auf Respekt in eurem Team. Reagiert sofort und unmittelbar auf Respektlosigkeiten. Denn nur wenn Respekt und Disziplin im Team herrschen sind Höchstleistungen möglich. Nur so werdet ihr zu einem High-Performance-Team!

Wenn ihr mehr erfahren wollt über die wesentlichen Grundlagen von High-Performance-Teams, dann schaut euch H I E R Gerhard Steinbergers Expert Marketplace Profil an.

Erleben Sie G e r h a r d S t e i n b e r g e r  Live auf der didacta am 19.Februar 2019. H I E R