Home / Blog / HOME OFFICE – DAS NEUE STATUSSYMBOL

HOME OFFICE – DAS NEUE STATUSSYMBOL

Smiling handsome freelancer working remotely from home. He is speaking on the phone.

Wie die Insignien der Macht in der Online-Welt verdampfen

Home Office ist uns inzwischen so vertraut wie Zähneputzen. Wir haben in den letzten sechs Monaten gelernt, uns nicht rum zu lümmeln auf der Couch, die Kinder rauszuschicken und unsere Erbsensuppe nicht am Schreibtisch, sondern in der Küche zu löffeln. Haben das rumpelnde Mikrofon gegen High-Tec-Endgeräte getauscht, Aktenordner durch Regiepulte und Flatscreens ersetzt – kurzum, es sieht bei uns fast aus wie im Film- oder Fernsehstudio.

Doch ernsthaft: Home Office hat, wie wir erst mühsam lernen mussten, massive Auswirkungen auch auf Kommunikation und Führungsverhalten, vor allem wenn wir uns in den hunderten von virtuellen Teambesprechungen, Kunden-Calls, Vorträgen und Mitarbeiterversammlungen beweisen müssen. Nach rund einem halben Jahr ist es an der Zeit, Zwischenbilanz zu ziehen: Wie haben Home Office und virtuelle Meetings unser Führungsverhalten verändert? Die Antwort fällt kurz und bündig aus: Klassische Führung bricht in der virtuellen Welt genauso in sich zusammen wie die tradierten Insignien der Macht, wie Hierarchien oder die persönliche Ausstrahlung, mit der ich bisher Menschen „einfangen“ konnte.

IM NETZ SIND ALLE GLEICH – FÜHRUNG ADE!

In virtuellen Konferenzen (Zoom u.a.) verschwinden die klassischen „Statussymbole“ der Führung wie von allein: Der Chef oder Abteilungsleiter schrumpelt auf ein genauso kleines Bild zusammen wie der Hausmeister, der sich eventuell auch eingewählt hat. Kein Vorzimmer, kein Sekretariat, keine Möglichkeit, sich ans Ende des Konferenztisches zu platzieren und damit den eigenen Dominanzstatus zu untermauern. Niemand, der einem Kaffee bringt, kein 7er-BMW, der respektheischend auf Parkplatz Nummer 1 steht. Im Netz sind eben alle gleich. Führungsanspruch und Kompetenz müssen sich anders legitimieren als bisher, denn Ausstrahlung und Macht verdampfen so schnell wie ein Tropfen Wasser auf der Herdplatte, wenn man den Chef zwischen zwei verdorrten Palmenwedeln zu Hause sitzen sieht. Home Office tötet jegliche Kompetenzvermutung, vor allem wenn dem Chef weder die richtige Kameraeinstellung noch die Bedienung des Audiopanels gelingen will und seine Stimme im blubbernden Brei einer falschen Mikrofonwahl einfach untergeht. Nicht einmal seine starke sonore Stimme kann er einsetzen, da diese vom „Online Regisseur“ oder klugen Algorithmen automatisch herunter gepegelt wird. Die klassische Führungsautorität mit all den Insignien alter Macht bleibt schlichtweg auf der Strecke. Nicht mal die teure Rolex kann man ins Bild setzen, weil der Arm meistens nicht von der Web Cam erfasst wird.

WIE BAUE ICH FÜHRUNG NEU AUF?

Wie also baue ich Führung im Zeitalter der Online-Meetings neu auf? Wie behalte ich als Führungskraft die Deutungshoheit in einem Medium, in dem jeder Daherläufling mit einem Zeitvertrag sich ausbreiten und Dampf ablassen kann? In dem die Reihenfolge der Wortmeldungen, in vielen jahrelangen Meetings sauber hierarchisch geordnet, auseinanderfliegt wie Lava bei einem Vulkanausbruch?

Nun könnte ich mich als Chef beruhigen mit der Vorstellung, dass Führung sowieso ein auslaufendes Konzept ist. Das Dumme daran ist nur: Dazu sind wir in der Regel nicht fähig. Also müssen wir andere Dinge suchen, die uns helfen, unseren Status neu zu bauen wie eine Sandburg nach zerstörerischer Flut. Nun wird mir als Chef sicher jeder zuhören, wenn ich Kurzarbeit, den Abbau von locker mal 5.000 Stellen oder gleich die Insolvenz verkünde. Die entsetzten Gesichter oder weinende KollegInnen schalte ich dann stumm oder gleich ganz aus – falls ich technisch dazu in der Lage bin. Ich kann die Regie übernehmen, missliebige Kommentare stumm schalten, mich bildmäßig groß in Szene setzen, dazu rumtwittern wie ein US-Präsident… nein, wir wissen, die Lösung muss anders aussehen.

IM HOME OFFICE FÜHRE ICH ÜBER TECHNOLOGIE

Offenbar wird das digital-exzellent eingerichtete Home Office selber zum Statussymbol. Wer sich – nach nun sechs Monaten – immer noch in seinen Leitungen verheddert, ist schnell als Looser abgestempelt und braucht sich gar nicht mehr zu Wort zu melden. Wer sich als Chef technisch sauber eingerichtet hat, wer dafür sorgt, dass Stimme, Ton und Ausleuchtung, dass Hintergrund und Sitzposition, dass Kleidung und Kaffeetasse state of the art sind, dem hört man auch gerne zu. Ich mag als Vorgesetzter über Werte führen, aber im Home Office führe ich über Technologie. Und bin auch nicht überfordert, wenn ein Kunde mich fragt, ob man den nächsten Call nicht über Avatare in der Oculus Quest absolvieren kann. Beobachten Sie sich einmal selber: Selbst anerkannte Autoritäten, große Namen schrumpeln mit ihren Botschaften auf Erbsengröße zusammen, wenn sie über den Bildschirm visuell wahrgenommen werden als kleine Geister, die hinter ihrem Schreibtisch oder in der Enge eines Kamerawinkels verkümmern. Schaffen Sie also nicht nur technische Perfektion, sondern schaffen Sie auch Raum, schaffen Sie Platz, schaffen Sie Größe. Raum schafft Autorität. Stehen Sie, während alle anderen sitzen. Kleiden Sie sich über Niveau – geschmackvoll, home-office-gemäß, aber nicht so, als wollten sie gleich auf den Golfplatz.

DAS NEUE STATUSSYMBOL: PERFEKT ZU HAUSE

Ahnten wir schon bisher, dass wir unsere Unternehmen nicht mehr führen können wie unsere Altvorderen, so lernen wir nun schmerzhaft, dass die nonchalante Bemerkung von Führungskräften „Von diesem technischen Zeugs verstehe ich nichts“ keineswegs mehr Ausweis einer souveränen Distanz zu den kleingeistigen IT-Fuzzis auf den unteren Etagen ist, sondern dass Führung und Kommunikation heute – weder im Home Office noch in der mobil-virtuellen Welt – ohne perfekte Technologie nicht mehr funktionieren. Das Home Office wird das neue Statussymbol, während die alten Insignien der Macht wohl endgültig dem Untergang geweiht sind. Nur haben viele es noch nicht gemerkt.

Expertenprofil von Dr. Klaus-Ulrich Moeller

Lust auf mehr Content und geballtes Wissen unserer Experten?
Dann folgen Sie unserem Blog auf XING, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

XING

One comment

  1. Ich bin auch sehr gespannt, welche kreativen Ideen in Zukunft vor allem Führungskräften helfen werden, ihre Teams zusammenzuhalten und zu führen. Das wird vor allem sehr spannend, wie man neue Teammitglieder aufnimmt und integriert. Ich bin mir aber sehr sicher, wir werden in naher Zukunft von tollen Ideen, auch außerhalb von dem technisch perfekt eingerichteten Homeoffice, hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.